Evaluation der ESF-Projekte „Förderung der Betrieblichen Ausbildung für Jugendliche mit schlechteren Startchancen“

502239_web_R_K_by_SPÖ Landtagsklub_pixelio.de
Auftraggeber
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds im Rahmen der Richtlinie „Berufliche Chancen“
Laufzeit
September 2013 – März 2014
Projektskizze
Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) förderte über die ESF-Richtlinie Berufliche Bildung/2011 (Teil II, Projektbereich C7) Modellprojekte im Bereich der Berufsnachwuchssicherung und Ausbildung. Diese Vorhaben sollten neue oder effizientere Strukturen einrichten und erproben, um sowohl das Ausbildungsengagement der sächsischen Wirtschaft zu stärken als auch die (betrieblichen) Ausbildungsmöglichkeiten insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene mit schlechteren Startchancen zu erhöhen. Es wurden 13 Modellprojekte mit rd. 280 Teilnehmenden im Freistaat Sachsen umgesetzt.
IRIS e. V. führte eine vertiefte Untersuchung dieser Projekte hinsichtlich der Zielerreichung (TeilnehmerInnenverbleib) sowie der Wirksamkeit durch. Einen Schwerpunkt bildete dabei die Darstellung der unterschiedlichen Projektansätze unter Beachtung der regionalen Besonderheiten. Zur Erhebung der relevanten Daten kamen die Methoden der Dokumentenanalyse, des standardisierten Fragebogens sowie leitfadengestützte (Experten-)Interviews zum Einsatz. Die gewonnenen Ergebnisse flossen in die qualitative Weiterentwicklung der Ausgestaltung des Programms Vorrang für duale Ausbildung in der Strukturfondsperiode ab 2014 ein.
AnsprechpartnerIn
Borsdorf, Katrin
Dipl.-Päd.
Bildquelle: SPÖ Landtagsklub  / pixelio.de