Projektbüro im Rahmen des Projekts „Praxisberater an Schulen“

Foto: Sabine Koriath / pixelio
Bildquelle: Sabine Koriath / pixelio
Auftraggebende Institution:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus.
Laufzeit:
September 2015 –  Juni 2018.
Projektskizze:

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus setzt in Zusammenarbeit mit der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit seit 2014 an derzeit 39 sächsischen Oberschulen das Projekt „Praxisberater an Schulen“ um. Dieses Projekt ist Bestandteil einer langjährigen gemeinsamen Strategie der beiden Partner zur Ausgestaltung des Berufsorientierungsprozesses mit dem Ziel der Verbesserung der Berufswahlkompetenz, des Erreichens einer Ausbildungsreife beziehungsweise Studierfähigkeit und eines gelingenden Übergangs von der Schule in den Beruf. Dabei sollen die Berufswahlkompetenzen von Schüler_innen der siebten und achten Klasse durch zielgerichtete, passgenaue und individuelle Förderung und Begleitung mit Hilfe der speziell qualifizierten Praxisberater_innen gesteigert werden.

Das Institut für regionale Innovation und Sozialforschung wurde mit der Umsetzung des neu geschaffenen Projektbüros betraut. Wir verstehen das Projektbüro als eine Institution der Qualitätssicherung und -entwicklung des Projekts „Praxisberater an Schulen“. Dies umfasst die übergreifende fachlich-inhaltliche Projektbegleitung sowie die Koordinierung von Arbeitsprozessen in Abstimmung mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus und der Regionaldirektion Sachsen. In Übereinstimmung mit beiden ist es unser Anliegen, den Weg von der Projektumsetzung zum Festigen von gewinnbringenden Abläufen zu ebnen und so die Angebotslandschaft der schulischen Berufsorientierung im Freistaat mittel- und langfristig gemeinsam mit den beteiligten Akteuren zu bereichern.

Durchführende des Projektbüros bei IRIS e. V.: Thomas Petzsch (PL), Dana Havlíková (Verwaltung)

Ansprechpartner
Petzsch, Thomas
Dipl.-Soz.