Pilotphase an Grundschulen – Beschreibung des Workshopkarussells zum 6. Fachtag

Ablauf des Workshopkarussells

Jede:r Teilnehmende hat die Möglichkeit, an allen vier Workshopangeboten teilzunehmen oder auch ein Workshopthema mehrmals zu besuchen. Durch die flexible Zusammensetzung der Gruppen variiert der Input in den Gruppen.

  • Die Teilnehmenden stellen ihre themenspezifischen konzeptionellen Ansätze in der jeweiligen Gruppe vor; z. B.: Was sind die konkreten Ansätze? Was hat sich bewährt? Was braucht es, was ist für die Umsetzung wichtig? Was sollte beachtet werden? Es können Materialien/Fotos gezeigt und vorgestellt werden.
  • Die Ergebnisse werden in einem Schaubild (Empfehlenswertes, Besonderheiten, Kreatives, Fotos) dargestellt. Das Schaubild wird durch die folgenden Gruppen fortgeschrieben und auf dem Marktplatz präsentiert.
  • Die Gruppenbegleitung achtet auf Zeit und Inhalte, unterstützt beim Erstellen des Schaubildes und koordiniert den Wechsel.
  • Die Gruppenaufteilung und der Wechsel erfolgen individuell; max. 14 Teilnehmende je Themengruppe.

Workshop 1: Heterogenität braucht Multiprofessionalität und Teamteaching

Austausch zur Zusammenarbeit im Team: Welches Personal wird benötigt? Wie findet man ausreichend Personal für die Angebote? Wie gestalten sich die Zusammenarbeit bzw. die Abstimmung und das Miteinander? Welche Fachkompetenz wird benötigt und wie kann diese in die Unterrichtsabläufe bzw. die Stundenplangestaltung oder die Ganztagsangebote integriert werden? Welche Fortbildungen, kollegiale Beratungen, Unterstützungsangebote für Pädagoginnen und Pädagogen wurden genutzt oder braucht es? Wie wird die personelle Unterstützung eingesetzt? …

Gruppenbegleitung: N.N.; IRIS e. V.

Workshop 2: Heterogenität braucht differenzierte und flexible Förderangebote

Austausch zur Förderkonzepten: Welche Förderformate haben die Schulen entwickelt, erprobt oder umgesetzt? Wie gelingt eine individuelle Förderung und was braucht es dafür? Gibt es spezielle Formate von Förder- und Entwicklungsplänen? Wie gestaltet sich Einzelförderung? Wie kann ganzheitliche Förderung in die Stundenplangestaltung integriert werden? Wie wird erkannt, dass die Förderung wirkt? Wieviel Zeit benötigt die Schülerin oder der Schüler? Wo sind die Grenzen? Wann ist es sinnvoll, externe Förderung einzubeziehen? Wie kann man Übergänge fließend gestalten (Förderung in der Kita, Förderung in Vorbereitung auf Klasse 5, Zusammenarbeit/Abstimmung mit dem Kollegium der weiterführenden Schule)? …

Gruppenbegleitung: Frau Reichel-Wehnert, SMK-Ref. 43

Workshop 3: Heterogenität braucht integrierte pädagogische Diagnostik und individuelle Formen der Lernstandsermittlung

Austausch zu Formen und Erfahrung pädagogischer Diagnostik: Welche Formen der pädagogischen Diagnostik werden eingesetzt? Wie werden die Ergebnisse der pädagogischen Diagnostik im Unterricht bzw. bei der Förderung in Ganztagskonzepten aufgegriffen? Zu welchen Zeitpunkten findet die Diagnostik statt? Wer wirkt an der pädagogischen Diagnostik mit? Welche Erfahrungen wurden z. B. mit dem Material „MIROLA“ gemacht? Was wurde individuell angepasst? Wo sind die Grenzen der pädagogischen Diagnostik? Wie erfolgt Lernstandsermittlung und Reflexion zum Entwicklungsstand (Zusammenarbeit mit den Eltern)? Welche Formen einer individuellen Lernstandsermittlung werden genutzt (Kompetenzportfolios, Logbuch, Lernlandkarten, Schülermappen, Mathe- oder Deutschrad; oder ähnliches)? …

Gruppenbegleitung: Frau Bauer, SMK-Ref. 43

Workshop 4: Heterogenität braucht flexible Formen der Unterrichtsgestaltung

Austausch zur Gestaltung des Unterrichts: Welche Formate/Unterrichtssettings werden in den Schulen umgesetzt? Wie können Unterrichtsabläufe gestaltet werden? Wie können Schülerinnen und Schüler im Unterricht individuell unterstützt und begleit werden? Welche Materialien, Abläufe, Raumkonzepte eignen sich? Wie können die vorhandenen Räume optimal genutzt werden? Welche Strukturen, „Standards“, „Regeln“ braucht es und was kann flexibel sein? Wie wird der Unterrichtsinhalt strukturiert? Gibt es Formen von selbstorganisiertem Lernen (Wochen-/Tagespläne)? Wie gelingt es im Unterricht soziale Kompetenzen zu entwickeln und selbstständiges Lernen zu fördern? …

Gruppenbegleitung: N.N.; IRIS e. V.


Landessignet Sachsen

Die Veranstaltung wird finanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.